Burda 7179 – Another go at the infamous shirtdress pattern



Den Schnitt für Burda Style 7179 hatte ich mir als Go-to-Schnitt für Hemdblusenkleider im Vintage-Stil gekauft. Aus mehreren Gründen habe ich nicht so viele Erwartungen an Burda bzw. die Schnittmuster, aber der Schnitt hat es dennoch geschafft, mich zu enttäuschen. Ausführlich habe ich darüber in dem Blogpost über die erste Version aus Vichy-Karo berichtet.

Der verdammte Kragen…

Trotz – oder wegen? – der Enttäuschung nahm ich mir aber das Schnittmuster nochmal vor, maß alles rund um den Kragen, der sich als Problemkind herausstellte, und machte Änderungen. Und tada: Mit den vorgenommenen Anpassungen ließ sich der Kragen problemlos nähen.
Die von Burda gewählte Verarbeitungsweise halte ich immer noch für nicht sonderlich elegant. Anhand der Anleitung können Profis zwar ableiten, wie die Verarbeitung gemeint ist, Personen mit weniger Erfahrung im Nähen, insbesondere von Krägen, dürften aber eher frustriert sein.

Kurz nachdem ich den Schnitt abgeändert hatte, hat jemand eine Anfrage in einer Facebook-Gruppe gepostet, in der um Hilfe bei genau diesen Schnitt gebeten wurde. Meine textuellen Hilfestellungen wurden, glaube ich, nur mäßig verstanden. Wenn man wenig Erfahrung hat, ist es schwierig, Text auf Arbeitsschritte zu übertragen.
Aus diesem Anlass habe ich meine Schnittteile mit den eingezeichneten Änderungen fotografiert und werde auch nochmal ein paar Fotos zur Verarbeitung des Kragens machen.
Immerhin findet man einige Blogposts und Forenbeiträge zu diesem Schnitt, in denen von den Problemen mit dem Schnittmuster berichtet wird. Tutorial folgt, sobald ich die Klausuren hinter mich gebracht habe.

Aber jetzt zur Kreation der Woche.

Burda Style 7179: Version 2 aus Waxprint


I bought the Burda Style 7179 pattern as a go-to pattern for vintage-style shirt dresses. For many reasons, my expectations of Burda and their patterns are low, yet the pattern still didn’t fail to disappoint me. I wrote in length about the pattern and its flaws in my entry about the first version in yellow gingham.

That damn collar…

Despite – or because of? – my disappointment with the pattern, I had a second look at it and took measurements of the collar pieces. I made the I made the necessary adjustments so the collar pieces would fit.
After this, the collar wasn’t a problem anymore. The construction still isn’t really my thing or beginner-friendly. From the instructions aren’t that clear, either. I guess a person with a lot of experience, especially in sewing collars, can somehow guess what Burda means, but a beginner will get stranded.

I took some photos of the changes I made and will write a tutorial as soon as I have finished my exams.
But now onto the creation of the week…

Burda Style 7179 in waxprint

Aus diesem super farbenfrohen Waxprint mit Bananen- und Ananas-Muster musste ich einfach ein Kleid im Vintage-Stil machen. Ich liebe diese Farbzusammenstellung! Mir war gleich klar, dass ich das Mint im Muster beim Kragen aufnehmen wollte. Das gibt dem ganzen nochmal eine gewisse Frische, finde ich.

Auf dem Rückteil hat sogar eine ganze Ananas Platz gefunden. 🙂
I wanted to make something in a vintage style from this colourful waxprint fabric. I just love the colours!

Die Knöpfe habe ich vor ein paar Monaten von einer Freundin geschenkt bekommen. Zuerst war ich in meiner Knopfkiste voller Flohmarkt-Knöpfe auf der Suche nach mintfarbenen Knöpfen – eigentlich war mir klar, dass so eine spezielle Vorstellung mit dem Konvolut nicht bedient werden kann, aber man weiß ja nie, manchmal tauchen Knöpfe auf, die einem bisher nicht ins Auge gefallen sind.
So war es hier auch und eine ganze Tüte mit diesen Knöpfen in verschiedenen Größen fiel mir in die Hände. Obwohl die Knöpfe nicht mintfarben sind, passen sie absolut perfekt zum Kleid! Von alleine wäre ich nie auf die Idee gekommen, nach braunen Knöpfen für das Kleid zu suchen.
Diese Lösung gefällt mir derartig gut, dass ich auch bei weiteren Projekten diese Knöpfe zu dem Stoff verwenden werde. Und freue mich natürlich, wieder auf schon Vorhandenes zurückgreifen zu können.

I love that I had matching buttons in my stash. Altough I wanted to use mint coloured buttons initially, I found these and just had to use them.

Burda 7179 Pattern Hack

Der Schnitt des Rockteils gefällt mir so gut – die Falten sind schön gelegt, er ist schön weit, aber ohne die anstrengende Stoffmasse eines Tellerrocks zu haben.
Beim Nähen stellte ich mir immer wieder vor, den Waxprint-Rock auch zu anderen Oberteilen anziehen zu können. Ich malte mir schon aus, was ich alles zu dem Rock kombinieren könnte… Eine gelbe Bluse aus Seidencrepe aus dem Second Hand-Laden, mein Rüschenblusen-Refashion, oder natürlich im Herbst mit langärmliger Bluse.

Bevor es dann ans Zusammenfügen von Ober- und Rockteil ging, fasste ich den spontanen Entschluss, wieder mal einen Zweiteiler zu nähen. Ich liebe Mixing und (Mis-)Matching einfach zu sehr! Das wisst ihr nach meiner La Maison Victor Lola aus Pannesamt, Midi-Rock mit 2 Oberteilvarianten aus Scuba und meinem zweiteiligen Maxikleid bestimmt…

Dem Rock verpasste ich also einen Bund.
Die Bluse war mit Schoppweite vorgesehen, also Mehrweite in der Länge, so dass diese dann ein wenig über den Rock fällt – wie wenn man ein Oberteil in den Bund steckt. I looooove me some Schoppweite. Die Länge der Bluse hätte gereicht, um in einen (hohen) Bund gesteckt zu werden. Allerdings sah ich mich schon nach jedem Recken und Strecken die Bluse wieder in den Bund friemeln.

Ich griff wieder auf Trick 17 zurück und machte aus der Bluse einen Blusenbody. Erinnert ihr euch? Das habe ich letztes Jahr schon bei einer Bluse gemacht, die eigentlich das Oberteil eines Kleides sein sollte. Irgendwie wollte das Projekt aber nicht zusammen kommen, ich wollte das Oberteil aber nicht opfern und dachte mir daher die Lösung mit dem Body-Unterteil aus. So bleibt alles in Ort und Stelle und man muss nicht ständig den Saum in den Bund stecken.
While sewing, I admired the skirt. I love the pleats, the fabric, everything. Wouldn’t it be nice if I was able to wear it with other tops from my closet?

So I transformed the dress into a two-piece: I attached a waistband to the skirt and turned the top into a blouse bodysuit. The blouse would be a tad short. With the addition of the lower half of the Nettie bodysuit pattern by Closet Case Patterns, it stays put in the waistband. Just the way I like it. 🙂

Hier habe ich auch wieder den Nettie Bodysuit von Closet Case Patterns für das Unterteil verwendet. Roten Jersey hatte ich auch da! Ein großartiger Zufall, da ich ja so gut wie nie mit Jersey nähe. Es sei denn, ich muss irgendwelche Blusen retten, scheint mir.

Somit können sowohl Rock als auch Oberteil separat getragen werden – Kombinationsmöglichkeiten sind genügend vorhanden. 😉

Verlinkt beim MeMadeMittwoch.

La Maison Victor Odette with Lace Cutout

Blau mache ich diesen Monat leider nur im übertragenen Sinne, nämlich für die Challenge 12 colours of handmade fashion. Selmin ist für ihre blaue Garderobe bekannt. Auch ich mag Blau sehr gerne im Kleiderschrank. Meinen ersten blauen Beitrag habe ich schon am Anfang des Monats in Form meines blau-roten Waxprint-Kleides nach eigenem Schnitt vorgestellt. Da…

La Maison Victor Carrie Dress

Die La Maison Victor Carrie aus der Ausgabe 3/2017 ist perfekt für Sommertage. Die lockere Form und die formellen Details bilden einen tollen Kontrast und laden zum Spielen mit verschiedenen Stoffen ein. Außerdem habe ich hier einen Pattern Hack für die Ärmel eingebaut.

Wedding Guest Dress – Self-drafted & Waxprint

Okay, okay, wenn ich ehrlich bin entstand das Kleid schon viel früher. Im frühen Januar, wenn ich mich recht erinnere. Fotografiert habe ich es damals schon, leider hat es das Kleid aus Zeitmangel bisher nicht auf den Blog geschafft. Das soll sich heute ändern! Denn es passt auch wunderbar zur 12 colours of handmade fashion-Farbe…

Podcasts zum beim Nähen hören …und jederzeit #trypod

Anja von Rapantinchen fragt diese Woche für die Instagram-Challenge sewcrafty52 nach unserer liebsten Nebenbeschäftigung beim Nähen. Der perfekte Zeitpunkt für diesen Blogpost, den ich schon lange veröffentlichen wollte, denn meine liebste Nähnebenbeschäftigung ist Podcast hören! Okay, ich höre Podcasts auch beim Aufräumen, Kochen, im Internet surfen, Duschen… Ich liebe Podcasts! Podcasts sind wie kleine Radioshows:…