Lodenmantel zum Herbst-Tellerrock [MeMadeMittwoch #18]


Von meinem selbstentworfenen Kurzmantel, den ich zuerst in einer lila Variante genäht habe, wollte ich schon damals noch eine zweite Version nähen. Eine, die vielleicht etwas zurückhaltender ist. Der lila Mantel passt gut zu vielen Sachen, die ich habe, aber eben nicht zu allen.

Für den Herbst habe ich mir dann diese Coordinates ausgedacht. Coordinates sind Kombinationsteile, die ihre Zusammengehörigkeit durch gleiche Farben und ähnliche Muster deutlich machen. Man könnte Mantel und Rock, den ich letzte Woche vorgestellt habe, aber auch als Composé einordnen – Einzelteile mit verschiedenen, aufeinander abgestimmten Stoffen. Aber da sind die Grenzen wahrscheinlich fließend.

After I finished my self-drafted short coat in purple, I wanted to make a second one in a different colour. I really like the purple coat and it goes with many of my clothes, but not with all of them.

For Autumn, I thought of the coordinating pair of clothes: my tartan circle skirt and the short coat in matching colours. They go great together, but are also versatile enough to be paired with different clothes.



Der Mantel ist aus einem Lodenstoff in lodengrün mit einem Kragen und Beleg in dunkelblau. Das Blau ist etwas heller als das Blau des Rockes, aber die grünen Karos haben genau die gleiche Farbe wie der Mantel.
An der hinteren Mitte habe ich diesmal einen einseitig verdeckten Schlitz angebracht, der zwar nicht nötig gewesen wäre, da der Rock ja leicht ausgestellt ist, aber dann ist er nicht komplett gleich wie mein lila Mantel.


I used a dark green wool fabric for the coat itself and a dark blue wool fabric for the collar and the facing. The blue is a little bit lighter than the skirt, but the green lines in the tartan are exactly the same colour as the coat.
I sewed a placket in the center back that wasn’t strictly necessary, but now this coat isn’t just a copy of the first version.




Ich dachte, dieses Outfit wäre angemessen für die herbstlichen Temperaturen, die wir hier gerade haben – bedenkt, dass das Shooting schon zwei Wochen her ist – aber mir war furchtbar warm. Das ist immer so ein bisschen ein Fluch für mich: ich mag Herbstklamotten, Röcke mit Strumpfhosen und dicken Socken oder Stulpen, Wintermützen, Handschuhe und Schals, kann sie aber nicht tragen, solange die Temperatur sich nicht um den Nullpunkt bewegt.
Ich wollte aber noch ein Foto machen mit den Handschuhen, die ich von Verwandten aus dem Norden geschenkt bekommen habe (selbstgestrickt) und ganz entzückend finde.


I thought this outfit would be appropriate for the autumnal temperatures, but I was very warm the whole time. I like the autumn aesthetic with wool knee-high socks, skirts with warm tights, gloves and scaves, but I can’t wear them unless it is actually freezing outside.



Ich mag die beiden Teile sehr, zusammen als auch alleinstehend. Ich mag, dass der Mantel etwas leicht Trachtiges hat, wenn ich ihn mit meinen Federhüten trage, aber nicht zu sehr in diese Richtung geht, sondern sehr kombinationsfreudig bleibt.
Auch anders als bei meinem ersten Mantel habe ich hier den Oberkragen aus dem Stoff des Belegs zugeschnitten und die Fake-Paspel wieder von Hand durchgetupft. Nachdem ich fertig war hat mir die Optik auf dem Kragen gar nicht gefallen, habe den Mantel aber erst mal hängen gelassen. Mittlerweile habe ich mich damit angefreundet und werde das Stitching drinnen lassen. Zu viel Arbeit, es zu entfernen, und so schlecht finde ich es gar nicht mehr.


I really like both pieces, together or separate. I like that the coat has something that reminds me of Bavarian costume when I wear it with this hat, but still remains versatile.
This time I actually made the collar in the contrasting fabric and used my method for fake piping again. After I was done, I didn’t like the look with the visible stitching too much, but didn’t want to change it either – too much effort. After a while I even liked it.

Oben sind die Farben nochmal fast wie im Original zu sehen. Ich wünsche euch noch einen schönen MeMadeMittwoch!

tl;dr (too long, didn’t read)
Schnitt: Mit Hilfestellung selbst gemacht – siehe auch Version eins
Stoff und Zutaten: Lodenstoff in grün als Oberstoff und Wollstoff in blau für Blenden, Beleg und Oberkragen; khakigrünes Futter; silberne Metallknöpfe
Änderungen: Die Anpassungen der ersten Version habe ich im Schnitt geändert. Außerdem habe ich bei dieser Version einen einseitig verdeckten Schlitz im Rückteil hinzugefügt
Nachnähfaktor? Das war’s erst mal mit diesem Schnitt. Einen dritten solchen Mantel brauche ich nicht, aber da der Schnitt mir sehr gut passt, kann ich ihn gut als Basis für andere Jacken und Mäntel verwenden.

Zum Schluss noch ein Shoutout: auf Kathas Blog Kathastrophal habe ich diesen Language Switcher gesehen, der mir unheimlich gefallen hat. Ich war schon eine Weile auf der Suche nach so etwas, da ich gerne mehr auf englisch bloggen möchte, aber meine bisherige Methode etwas unelegant finde.
Katha hat mich auf das WordPress-Plugin Languageswitcher verwiesen. Vielen lieben Dank nochmal!

22 Comments

  1. Jessica

    Sehr schicker Mantel, das ist ein ganz tolles Gesamtoutfit! Ich drück dir die Daumen, dass es schnell kühl genug wird, damit du es tragen kannst 😉

    Liebe Grüße, Jessica

  2. stella

    sher schönes outfit ! dein pulli ist mir letzte woche schon wohlgefällig ins auge gefallen :))
    und ein komplettoutfit ist der hammer !
    ich z.b. kaufe ja nie passend stoff ein.
    bei meiner goßgröße bin ich zu geizig mehrere meter zu erstehen, und hier ist gleich alles immer so teuer…ich nehm da 2 meter und da 1,50. so passt nur im seltensten fall was zusammen…solche coordinates..von sowas träum ich ja noch !

    liebe grüße
    stella

  3. Ulrike

    Mir gefallen solche schönen Mäntel & Jacken ja immer sehr gut, und ich beneide jede/n, die/der sie näht – aber ich habe zwei Probleme damit:

    1. traue ich mich nicht, so ein Teil selbst zu nähen mangels Können
    2. habe ich im Schrank so gar keinen Platz mehr, und mehr gibt er nicht her.

    Fürs erste bleibt’s also für mich beim Schauen und Bewundern. Kompliment von mir …

    LG
    Ulrike

    1. Jenny

      Kann ich gut verstehen, da stecken ja auch jede Menge Tücken drin. Da ich aber schon an die zehn Jahre nähe und meine Fähigkeiten ziemlich gut finde, gibt es momentan nichts, an das ich mich nicht trauen würde. Immerhin kommt das Können ja nur durch die Übung! Vor ein paar Jahren wäre mir das Projekt aber auch zu kompliziert vorgekommen.

  4. Susanne

    Ich mag es sehr, wenn Einzelteile stimmig kombinierbar sind.
    Dein lodengrüner Mantel würde auch gut in meine Garderobe passen, :)-schlicht, aber hübsche Details, einfach schön.
    LG von Susanne

  5. Frau Neu näht

    Ein Augenschmaus! Ich finde, alles ist stimmig aufeinander bezogen. Nicht nur die einzelnen Bestandteile deines Outfits passen zueinander, sondern wirken gerade in der Szenerie bezaubernd. LG Frau Neu

  6. Svenja

    Superb, liebe Jenny! Der Mantel ist richtig klasse und würde auch gut zu meinem Karorock von heute passen. 🙂 Die Handschuhe sind ja wohl auch Zucker!

    Liebe Grüße von Svenja, die auch haufenweise tolle Herbst-/Winteraccesoires im Schrank hat und sie leider erst tragen kann, wenn draußen Sibirien ist, hmppf…

    1. Jenny

      Deine Kommentare sind immer klasse! 🙂 Die Handschuhe hat meine Großcousine aus dem Norden mir geschenkt. Sie ist eine großartige Strickerin, ein Talent, das leider an mir vorbei gereicht wurde…

Schreibe einen Kommentar