Ahoi! Zurück aus der Pause – als Rat und Naht, stilvoll, mit Matrosenkragen.

Wie viel – und vor allem wie viel schlechten – Content man im Laufe von fast 12 Jahren produziert, merkt man, wenn man alle Bilder aller Beiträge austauschen muss.

Hallo! Willkommen zurück bei mir auf dem Blog!

Der Wandel ist vollzogen, und exclamation-point.de ist ab jetzt Rat und Naht.

Meine Social Media-Kanäle habe ich unbenannt; wenn ihr mir bisher also auf Instagram, Pinterest, Facebook oder Bloglovin folgt, folgt ihr mir auch weiterhin. Nur eben unter dem neuen Namen. 🙂

Kreation der Woche: Oberteil mit Matrosenkragen

Oh boy, neben über Logoentwürfen und Farbschemata zu schwitzen habe ich natürlich auch viel genäht in meiner Abstinenz.

Eine meiner Visionen war ein passendes Oberteil zu meinen Pauline Alice Botanic Trousers aus blauem Leinen. Was passt da besser als ein Sailor-inspiriertes Oberteil mit Matrosenkragen?

Sailor-inspiriertes Oberteil mit Matrosenkragen

Sailor-inspiriertes Oberteil mit Matrosenkragen

Das Oberteil habe ich nach meinem Grundschnitt genäht. Dabei habe ich es etwas lockerer genäht, die Ärmel gekürzt und den Matrosenkragen hinzugefügt.

Um den maritimen Look abzurunden, habe ich Schrägstreifen aus gewebter Viskose zugeschnitten, mit dem Schrägbandformer auf 1 cm Breite gebügelt und an Ärmeln, Saum und Kragen aufgenäht.

Sailor-inspiriertes Oberteil mit Matrosenkragen

Sailor-inspiriertes Oberteil mit Matrosenkragen

Aus dem gleichen Viskose-Stoff habe ich noch ein Halstuch genäht. Es ist ein Rechteck, dass an den Enden schmal zuläuft. Dieses Detail habe ich öfter auf Vintage-Fotografien gesehen. Am Ende des V-Ausschnitts habe ich einen Querriegel aufgenäht, durch den das Tuch gefädelt wird.

Ich wollte schon lange ein Kleidungsstück mit Matrosenkragen haben. Als Süddeutsche kann ich zwar wenig mit Anker-Bildern, „Ahoi!“ als Begrüßung, Illustrationen von Hipster-Seebären und so weiter anfangen, aber ein Matrosenkragen ist süß. Punkt.

Und einfacher zu konstruieren, als ihr vielleicht denkt. Das war mein erster Matrosenkragen, und ich bin damit glücklich. Beim Schnitte konstruieren kann auch viel falsch gehen: Wenn die Proportionen nicht stimmen, sieht das ganze Kleidungsstück komisch aus.

Matrosenkragen konstruieren
So, wie ich euch kenne, sind bestimmt einige von euch ebenso begeistert von Matrosenkrägen wie ich. Dann solltet ihr un-be-dingt nächste Woche wiederkommen: Dann wird es ein Tutorial geben, wie ihr einen Matrosenkragen ganz einfach konstruieren könnt.

Seid ihr dabei? Ich hoffe, bald ganz viele Matrosenkrägen zu sehen!

Verlinkt beim MeMadeMittwoch.

21 Kommentare

  • Sybille um 14:24

    Glückwunsch zu Rat und Naht, tollster Blockname finde ich! Freue mich auf viele weitere MMM Beiträge
    LG Sybille

    • Jenny um 19:15

      Liebe Sybille,
      vielen Dank! Über dem Namen habe ich auch lange gegrübelt… 🙂

  • 81gradnord um 14:36

    Cooles Outfit und ein tolles, neues Blogdesign!

    Liebe Grüße
    Steffi

    • Jenny um 19:15

      Danke, liebe Steffi!

  • stefanie um 15:05

    Deine Matrosenkombi sieht fantastisch aus! Ein richtiger Hingucker und eine Superinspiration.
    Liebe Grüsse

    • Jenny um 19:15

      Ich freue mich, wenn ich andere inspirieren kann! Dankeschön! 🙂

  • formspielerins werke um 15:56

    Na endlich, habe schon gewartet… Ich bin begeistert, vom Outfit wie vom neuen Blogdesign! Regina

    • Jenny um 19:16

      Liebe Regina,
      vielen Dank! Freut mich, dass es dir gefällt – und dass das Warten jetzt ein Ende hat. 🙂

  • Schnitt für Schnitt um 16:18

    Toll, dich wiederzusehen! Da hast du dir ja viel Arbeit vorgenommen. Aber deine Anleitungen sind immer anschaulich und gut aufbereitet, ich werde eine treue Leserin sein. Dein Outfit sieht super aus, und im Hintergrund ein Herbstmeer. Lg Christiane

    • Jenny um 19:17

      Danke, Christiane! Dann freue ich mich über eine neue, nette Leserin! 🙂

  • milchmädchen. um 17:09

    SAUSCHÖN geworden, das neue Blogkleid – und SAUVIEL Vorfreude aufs Tutorial!

    Mit herzlichen Grüßen: Fräulein Marineblau aka Milchmädchen.

  • kuestensocke um 17:49

    Schön, dass Du wieder da bist. tolle neuer Name, so eingängig, das gefällt mir und passt prima zu Dir. Sehr schöne Bluse! Perfekt zur Culotte, Du trägst so ungewöhnliche Outifts mit großer Selbstverständlichkeit, das schafft nicht jede. Großes Kompliment! LG Kuestensocke

    • Jenny um 19:17

      Wenn man meinen Kleidungsgeschmack hat, muss man die Outfits mit Selbstverständlichkeit tragen. Sonst kommt man sich verkleidet oder lächerlich vor. 😉 Danke für deine lieben Worte!

  • Sarah um 18:06

    Bei den pfadfindern hatte ich auch so ein oberteil, und ich habe es geliebt… in deiner Kombi und mit deinem styling sieht es einfach edel und weiblich chick aus! Lg Sarah

    • Jenny um 19:18

      Danke, Sarah! Stimmt, die Pfadfinder haben einen ähnlichen Kragen. Da kann man bestimmt tolle Varianten machen. 🙂

  • Tabea um 18:19

    Du hast allen ernstes Bilder von Blogposts aus 12 Jahren getauscht? Ich habe immer noch nicht alles aus 3 Jahren Bloggen aufgearbeitet nach dem Blogumzug im Sommer 2017 (wollte die Bilder neu hochladen, weil die noch bei Google lagen). Also: Respekt!!!

    Der neue Name und das neue Design sind übrigens irgendwie klasse – Rat und Naht passt als Name einfach perfekt.
    Also: Zeit, dir nicht nur auf Bloglovin, sondern auch auf Instagram zu folgen, wo ich da seit fast zwei Monaten nun auch einen Account habe 😉

    Dein Oberteil ist auch zu schick geworden – der Ausschnitt mit dem Tuch sieht einfach nur genial aus. Ich bin neidisch und will auch sowas haben!!!
    Also: Her mit der Anleitung!!!

    Liebe Grüße

    • Jenny um 19:19

      Liebe Tabea,
      vielen lieben Dank für deinen super netten Kommentar. Freut mich, dass dir der neue Name und das Outfit gefallen. Dann sehen wir uns auf Instagram! 😉

  • Astrid um 19:52

    Hallo Jenny,
    Gratulation zum neuen Blogdesign und dem neuen Namen. Super gemacht. Gefällt mir und verspricht viel spannenden Lesestoff. Toll, dass du dir soviel Arbeit damit machst. Ich weiß das sehr zu schätzen und genieße es, hier nach Anleitungen, Tipps und so weiter zu gucken. Andere erstellen ein E-Book „wie nähe ich ein Dreieck“ und nehmen Geld dafür. OK, das nur am Rande.

    Die Matrosenbluse mag ich – am meisten die Beschreibungen, WIE du die Teile erstellst. Hier wäre ich zum Beispiel nicht auf gebügeltes Schrägband gekommen. Auf Insta bin ich nicht, das ist mir alles viel zu viel. Ich schaffe so gerade meine blogrunden – schließlich will ich ja auch noch tatsächlich nähen und nicht nur das Kopf-Näh-Kino anschmeißen.
    Hab einen schönen Abend und genieß die vielen positiven Kommentare.
    LG, Astrid

    • Jenny um 12:10

      Ich finde es auch völlig in Ordnung, für die Weitergabe von Wissen Geld zu verlangen. Muss natürlich auch angemessen sein. Aber dass ich hier mein absolutes Expertinnenwissen frei zur Verfügung stelle, sollte auch nicht als Selbstverständlichkeit gesehen werden. 🙂 Darum freut mich dein Kommentar so – diese Wertschätzung für das, was ich als Hobby neben dem Beruf und Studium mache, tut wirklich gut.

  • Twill & Heftstich um 20:51

    Schön, dass Du zurück bist! Ich bin sehr gespannt, wie es unter neuen Namen und Design weitergeht, auch wenn ich mich nicht erinnern kann, bei Dir vorher je „schlechten Content“ gelesen zu haben. Ein schöner Klassiker, den Du heute trägst. Liebe Grüße, Manuela

    • Jenny um 12:11

      Die meisten Beiträge sind auch auf privat geschaltet – die tun einfach nichts mehr hier zur Sache. 🙂 Daher bleibt das vor den Lesern etwas verborgen. 😉
      Danke für deinen lieben Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.