Brokat-Shorts [MeMadeMittwoch #36]

Auf dem Dressmakers‘ Ball waren Dank Alexandras wunderbarer Organisation wunderschöne Stoffe von Turm Stoffe zu sehen.
Die Stoffe und Muster waren super Gesprächsstoff. Ich konnte nicht anders, als einen lila Brokat-Stoff mit Lurex mitzunehmen.
Wäre die Nähszene auch in meiner Gegend vertreten würde ich wahrscheinlich viel öfter tatsächlich auch in Stoffläden gehen. Das Personal war super kompetent und es hat Spaß gemacht, mit ihnen zu plaudern.

Zuerst hatte ich eine Bomberjacke im Sinn. Momentan herrscht bei mir aber irgendwie Jacken- und Blazer-Überfluss. Besser gesagt: da ich unter der Woche meistens meine Motorradjacke trage (Sicherheit geht einfach vor im Straßenverkehr) fristen meine anderen Jacken gerade ein Schrank-Dasein.
Das wollte ich dem Stoff nicht antun.
Ein Rock hat sich für den Stoff nicht richtig angefühlt. Ich habe mich dann dafür entschieden, aus den eineinhalb Metern etwas Party-mäßiges und etwas… naja, nicht-ganz-so-aber-trotzdem-Party-mäßiges zu machen.
Ein Kleid und eine Shorts. Damit war der Stoff restlos aufgebraucht – ich war sowieso überrascht, dass überhaupt noch genug für die Shorts da war. Schwaben sparen eben auch beim Zuschnitt.

Ich hatte Lust auf ein etwas anderes Shooting. Zum Glück habe ich eine tolle beste Freundin, die mir ihr Wohnzimmer und ihren (kaputten) Beamer leiht.
Inspiriert war ich durch Pinterest, Femme Nation und meinen Gedanken zu Kommentaren, in denen ich aufgefordert werde, zu lächeln.

Witzigerweise habe ich solche Kommentare meistens zu genau den Fotos bekommen, auf denen das Ernste ein für mich wichtiger Teil des Konzepts war.
Ich ärgere mich nicht tagelang über die Aufforderungen zu lächeln, auch wenn ich sie unverschämt und sexistisch finde.
Dabei ist mir egal, ob so ein Kommentar „nur gut gemeint“ ist. Don’t tell me what to do with my face. Mir ist es egal, ob ein Lächeln der Meinung einer Person nach besser aussieht. Frauen sind keine Anziehpuppen, keine Betrachtungsobjekte, die nett zu lächeln und hübsch auszusehen haben.

Ich habe Jahre gebraucht, dieses „Nettigkeit über alles“-Denken abzuwerfen, bei dem man bei jedem Widerwort ein schlechtes Gewissen hat. Es war überhaupt ein langer Prozess, bis ich realisiert habe, dass Nettigkeit und ein freundliches Lächeln einen just so far bringt. Dass man nicht bei bescheuerten Witzen aus Höflichkeit lachen muss, um einen Mann nicht vor den Kopf zu stoßen.

Ich möchte weg von diesem Denken, dass Frau gleichbedeutend ist mit nett, freundlich, hübsch, zurechtgemacht, nicht-aneckend, eager to please. In dieser Schiene war ich selbst sehr lange; das war, als wenn ich mir selbst ständig ein Bein gestellt hätte bei dem Versuch, es allen recht machen zu wollen.

Ich bin nicht hier um zu lächeln und zu winken, vor allem nicht hier, auf meinem Blog. Ich sehe das auch aus einem künstlerischen Blickwinkel: auf wie vielen (High) Fashion-Shooting-Fotos lächeln die Models schon lieb und nett? Da ich mich natürlich auch von solchen Bildern inspirieren lasse sickert auch ein Einfluss davon durch. Wenn ich eine gruselige Stimmung erzeugen möchte und Hände sich an Fichten krallen lasse wäre es höchst unpassend, wenn ich nett-alltäglich dastehen und lächeln würde.

Da schaue ich lieber ernst-erhaben in die Kamera. You could be the king, but watch the Queen conquer.

Noch schnell ein paar Worte zur Shorts: den Schnitt habe ich von meinem Grundschnitt abgeleitet. Die Länge wurde für eine Shorts angepasst, wobei ich den Aufschlag berücksichtigt habe. Die vorderen Abnäher habe ich zu Bundfalten gelegt, die Tascheneingriffe sind mit farblich passendem Schrägband eingefasst.
Die Shorts haben einen Formbund und einen seitlichen Nahtreißverschluss.

Bilder vom Kleid gibt es dann wohl nächste Woche. Schönen MeMadeMittwoch!

15 Comments

  1. Stella

    Super Post !
    Und super tolle Bilder – das ist echt eine fantastische bildgestaltung! !!

    Und ja :
    Ausschließlich nur für andere was zu machen weils gefällig ist –
    Ist und bleibt sinnentleert. Es ist dein Sinn, und nicht derer Anderen !
    Go for it!

    Liebe Grüße
    Stella

  2. Anne

    Menschen, die Dinge tun, die ihnen am Herzen liegen, haben meinen Respekt. Besonders Frauen,weil sie noch immer gegen teilweise sehr subtile Widerstände angehen müssen. Bravo!
    Und: Coole shorts!
    Herzliche Grüße AnneK
    P.S.
    Ich lese sehr gerne bei Dir, das hätte ich schon längst mal schreiben sollen.

  3. Daniela

    Ich stimme dir da voll und ganz zu. Lächeln, wenn es einem selbst gefällt. Sonst gleicht es einer Maske.

    Ach, und ich finde Outfitposts mit immer dem gleichen Lächeln auch irgendwie langweilig. Verschiedene Gesichtsausdrücke machen das doch irgendwie spannend. Ich mochte deine Outfitsfotos (inkl. Gesichtsausdruck) bisher immer sehr gerne.

    Liebe Grüße, Daniela

  4. Alexandra Gerull

    Ich hatte das Stöffchen gestern noch mal in der Hand. Auch mit dem Bomberjacken Hintergrdanken. 😉 Daneben lag grasgrüne Spitze … sah zusammen sehr krass aus.

    Die shorts gefallen mir ausnehmend gut, gerade mit dem gestrengen styling. Machst Du bitte eine Postkartenserie aus den Bildern? 😉 Oder Klebefolien für unsere Spiegel?

    1. Jenny

      Bomberjacke finde ich immer noch toll. Ich hab aber bei uns eine Second Hand gekauft mit Flamingo-Print, das ist schwer zu toppen. 😉

      Ja, eigentlich müsste man sich sowas an den Spiegel kleben.

  5. musicnsun

    Hey,

    Deine auf Papier gebrachte Gedanken finde ich wirklich richtig gut! Wie recht Du hast. Dieses „Frauchen muss immer lieb und nett sein und das tun, was Mann sag“ muss ich oft aus meinen Teilnehmern herausbringen, damit sie glücklicher werden.
    Die Shorts sind auch ein Traum, habe mich allerdings selbst noch nie an Hosen gewagt .. Bei solchen Hosen, sollte ich es vll. doch mal probieren 🙂

    Herzlichst

  6. Frl Notter

    Tolle Serie!
    Und weißt was: wenn man nicht immer lächelt und auch mal ein klein wenig weniger freundlich ist, wird man oft besser behandelt (vielleicht auch nur meine Erfahrung). Noch ein Grund mehr uns das Dauerlächeln abzugewöhnen, die nach innen gedrehten Beinchen bei den Fotoshootings und den Dauerflirt mit der Kamera.
    Liebe Grüße
    die Notter ( das Fräulein passt hier nicht ;-))

Schreibe einen Kommentar