Alexandria Peg Trousers von Named – kleine Review.

Weite Hosen: meine Neuentdeckung des Jahres. Ich fühle mich elegant in ihnen, und da in Zeiten von Skinny Jeans und Röhren eher enge Hosen das Straßenbild prägen, komme ich mir fast schon anachronistisch vor.

In den letzten Monaten habe ich ausschließlich weite Hosen getragen: meine drei Marlenehosen oder meine Botanic Trousers von Pauline Alice (Lieblingsschnittmuster 2017!).

Die Idee, weite Hosen zu nähen und zu tragen, kam plötzlich. Genauso plötzlich hatte ich letzte Woche den ganz dringenden Wunsch nach einer schmalen Hosen.
Review: Named Alexandria Peg Trousers

Auf Instagram sah ich bei Nina von Kleidermanie ihre Alexanria Peg Trousers vom finnischen Indie-Label Named.
Nina hat mich schon oft inspiriert. Die Alexandria Peg Trousers kannte ich zwar schon lange aus dem Onlineshop, aber erst Ninas graue Version gab mir die Idee, dass die Hose sich auch super fürs Büro eignen könnte.

Review: Named Alexandria Peg Trousers
Den wunderschönen Stoff aus Schurwolle mit dezentem Karo hatte ich bei Zuleeg bestellt. Eine tolle Shop-Neuentdeckung, dort werde ich wohl Stammkundin werden, um all meine Dandy- und men’s wear-Ideen wahr werden zu lassen.

Alexandria Peg Trousers: meine Änderungen

Ausgehend von der technischen Zeichnung habe ich mir schon ein paar Änderungen überlegt: Die abgerundeten Tascheneingriffe gefielen mir nicht für eine Büro-Version der Hose. Sie waren mir zu leger, zu freizeithosenmäßig. Die Eingriffe wollte ich schräg anzeichnen, so wie es bei Anzughosen üblich ist.

Außerdem nahm ich mir vor, eine Nesselprobe zu nähen. Ich wollte, dass die Hosen eher einen High Waist-Sitz haben, und war mir nicht sicher, inwiefern ich das Schnittmuster dazu abändern musste. Anhand verschiedener Bilder war ich mir nicht sicher, ob der Sitz eher hoch oder eher hüftig konzipiert ist.

Die Probehose saß an der Stelle, an der ich sie haben wollte. Ich habe aber gemerkt, dass ich die Hinterhose oben etwas verlängern musste: beim Bücken rutschte sie weit runter und blieb nicht an Ort und Stelle.
An der hinteren Mitte habe ich an der Bundansatznaht zwei Zentimeter dazu gegeben; die Linie habe ich in einem schönen Verlauf wieder auf die normale, vorgeschlagene Höhe laufen lassen.

Review: Named Alexandria Peg Trousers

Ich muss sagen, dass ich die Hosenbeine recht kurz finde: Selbst für meine eher kurzen Beine wäre die vorgegebene Länge sehr cropped gewesen. Ich habe etwas Länge hinzu gegeben – die hat sich durch den Aufschlag aber wieder relativiert.
Den Aufschlag finde ich aber superb und werde ihn bei der nächsten Hose beibehalten. Dann aber wieder ein paar Zentimeter Länge hinzugeben, im Winter muss cropped nicht unbedingt sein.

Auch die Gürtelschlaufen werde ich wieder so übernehmen. Mit Gürtel hat die Hose noch etwas offizielleres. (Auch das relativiert sich durch Second Hand 80er Jahre Gürtel.)

Noch eine Sache: Von meinen Marlenehosen und den Botanic Trousers bin ich es gewohnt, dass die Vorderhose nicht oder nur teilweise durch das Gummi im Bund gerafft ist. Ich werde das Schnittmuster ein bisschen ändern, so dass ich in der vorderen mittleren Partie zwischen den Bundfalten keinen Gummibund habe und die Raffung erst seitlich anfängt.
Bei der gezeigten Hose habe ich die Raffung so verschoben, dass die Hose vorne mittig eher glatt liegt; unter den Gürtelschlaufen verborgen habe ich das Gummi im Bund fixiert, so dass sich keine Raffung mehr vorne einschieben kann.
Das finde ich schmeichelhafter und nimmt der Hose noch mehr von dem Freizeitcharakter.

Trotz – oder mit? – den ganzen Änderungen finde ich das Schnittmuster cool. Die Faltenlegung ist raffiniert und definitiv ein Hingucker für das Schneiderauge.

Ich kann mir gut vorstellen, mit den Alexandria Peg Trousers mit meinen Modifikationen in Serienproduktion zu gehen – so wie vor einem Jahr mit den Marlenehosen.

Review: Named Alexandria Peg Trousers

Verlinkt beim MeMadeMittwoch.

18 Kommentare

  • Nina um 14:02

    Großartig! Und: ich habe den gleichen Stof für die Hose hier liegen, weil ich aber bereits fünf Hosen nach dem Schnitt habe, überlege ich doch einen anderen zu nutzen. Ich glaube, das ist ein Fehler. Dann wird es wohl Alexandria Nr 6! Herzlichste Grüße, Nina

    • Jenny um 14:09

      Ich werde auch noch einige Alexandrias nähen. 😀 Der Stoff ist einfach großartig dafür. Und: Ich denke, dass ich aus dem Stoff noch ein Mantelkleid oder so nähen muss. Der ist einfach 100% mein Beuteschema.

  • Malou um 15:35

    Um diese Hosenform schleich ich auch gerade herum. Du hast die Balance zwischen lässig und formell gut getroffen und die Stoffe von Zuleeg scheinen mir wirklich eine Entdeckung zu sein.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    • Jenny um 17:29

      Ja, absolute Empfehlung für den Shop! Die Hose ist perfekt für diese karottige Bundfaltenform.

  • monika um 17:46

    Tolle Hose und tolle Änderungen. Ich habe sie auch schon 2x genäht aber nie gezeigt. An einer anderen Hose Hosenrock von schnittchen gibt es auch diesen Bund Mittig ohne Gummiband. Auch diese habe ich mit überzeugung genäht.
    Deine Taschenversion finde ich besser und merke ich mir.
    Lg monika

    • Jenny um 17:29

      Ich kenne die Bundvariante auch von einem Burda-Schnitt, nach dem ich drei Hosen genäht habe. Gefällt mir besser und wird umgesetzt.

  • Tabea um 5:12

    Die Hose ist sowas von schick und viel mehr mein Fall, als die weiten Modelle, die du in den letzten Wochen genäht hast 🙂

    Liebe Grüße

    • Jenny um 17:28

      Die müssen ja auch nur mir gefallen. Trotzdem danke! 🙂

  • Susanne um 6:27

    Toll geworden und um kleine Änderungen hier und da kommt man bei Hosen ja meist eh nicht herum.
    Die Zule-Stoffe habe ich mir auch gleich angesehen; ich glaube, da ist auch was für mich dabei, : ).
    LG von Susanne

    • Jenny um 17:28

      Das mit den Änderungen stimmt. 🙂 Zuleg kann ich auf jeden Fall empfehlen!

  • Zuzsa um 8:00

    Sieht super aus! Ich finde es toll, dass gerade wieder vermehrt „Anzughosen“ zu sehen sind. Da gucke sogar ich zweimal hin, obwohl ich bei Hosen nach wie vor passe. deine Shopempfehlung nehme ich aber dankend mit … so tolle Stoffe! Lg zuzsa

    • Jenny um 17:27

      Jaaaaa, die Stoffe! Perfekt für mein Anzughosenbedürfnis, das ich zur Zeit habe 😀

  • Bele um 8:19

    Lustig… meine Änderungen an dem Schnitt sehen ähnlich aus! Eine dunkle Version aus herbsttauglichem Stoff muss allerdings noch umgesetzt werden. Da motiviert deine Hose zusätzlich.
    LG, Bele

    • Jenny um 17:27

      Das freut mich! Die Hose ist super für den Herbst. Da wird garantiert noch eine Winter- und Frühjahrshose folgen.

  • Fredi um 11:28

    Ooooh wow, ich liebe diesen Look! Die Hose hat es mir grade richtig angetan – danke für die Inspiration! 🙂
    Liebe Grüße, Fredi

    • Jenny um 17:26

      Gerne, liebe Fredi, und danke für deinen Kommentar! 🙂

  • Sarah um 19:40

    Ich bin mir noch nicht sicher, ob diese Art von hose zu mir passen würde, aber die Hosen die man grade überall kaufen kann gehen für mich garnicht… also widme ich mich demnächst auch mal dem Hosen nähen. Eins ist mal klar du beherrschst dein Handwerk perfekt und bist absolut cool und stilsicher! Dazu präsetierst du deine Werke mit genialen Bildern und wunderschön kombiniert! Lg Sarah

    • Jenny um 11:15

      Danke für die lieben Worte, Sarah! 🙂 Ich hab auch schon Hosen/Klamotten genäht, die mir dann im Endeffekt doch nicht so zugesagt haben. Fehlkäufe macht man ja auch bei Schnittmustern… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.